Herzlich Willkommen bei Mauris Immobilien

News zum Thema Immobilien

Hohe Ansprüche an uns, garantiert Ihnen, ständig über die neuesten
Entwicklungen in Sachen Immobilien informiert zu bleiben.

𝐈𝐦𝐦𝐨𝐛𝐢­𝐥𝐢­𝐞𝐧𝐥𝐚𝐠𝐞 𝐢𝐬𝐭 𝐮𝐧𝐝 𝐛𝐥𝐞𝐢𝐛𝐭 𝐰𝐞𝐫𝐭𝐛𝐞­𝐬𝐭ä𝐧𝐝𝐢𝐠

Noch vor wenigen Wochen sprach alles dafür, dass sich der deutsche Immobilienmarkt auch 2020 positiv entwickeln würde. Doch dann kam das Coronavirus. Wirtschaftslage, Arbeitsplätze – plötzlich ist nichts mehr sicher. Natürlich wird das auch kurzfristige Auswirkungen auf den Immobilienmarkt haben. Doch Experten sind sich einig: Der Aufwärtstrend bei Wohnimmobilien wird weitergehen. Wir haben einige Stimmen dazu gesammelt.

 𝑰𝑾: 𝑲𝒖𝒓𝒛𝒇𝒓𝒊𝒔𝒕𝒊𝒈𝒆 𝑺𝒕𝒂𝒈𝒏𝒂𝒕𝒊𝒐𝒏, 𝒅𝒂𝒏𝒂𝒄𝒉 𝒘𝒆𝒊𝒕𝒆𝒓 𝒃𝒆𝒓𝒈𝒂𝒖𝒇 

In der Krise verkauft nur, wer wirklich verkaufen muss. Und auch Immobilieninteressenten halten sich momentan aufgrund gestiegener Unsicherheiten zurück. Michael Voigtländer, Immobilienexperte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW), erwartet aufgrund dieser Patt-Situation für dieses Jahr eine Stagnation der Immobilienpreise: „Ich vermute, dass der Markt einfrieren wird. Die Wohnungsknappheit in den Städten bleibt aber, die Zinsen für Finanzierungen werden durch die massive Lockerung der Geldpolitik noch niedriger, und viele Menschen haben trotz der Krise noch hohe Vermögen.“ Deshalb bleibt der IW-Experte für die mittel- und langfristige Zukunft des Immobilienmarkts positiv gestimmt.

𝑸𝒖𝒂𝒏𝒕𝒖𝒎 𝑹𝒆𝒔𝒆𝒂𝒓𝒄𝒉: 𝑰𝒎𝒎𝒐𝒃𝒊𝒍𝒊𝒆𝒏 𝒔𝒊𝒏𝒅 𝒓𝒆𝒍𝒂𝒕𝒊𝒗 𝒓𝒆𝒛𝒆𝒔𝒔𝒊𝒐𝒏𝒔𝒔𝒊𝒄𝒉𝒆𝒓 

Die Research-Abteilung der Quantum Immobilien AG hält zwar eine Rezession in Deutschland für sehr wahrscheinlich, doch der Immobilienmarkt wird dadurch nicht zusammenbrechen. Die Experten sehen aktuell, dass die Sektoren Bau und Immobilien weniger stark beeinträchtigt sind als beispielsweise der Einzelhandel oder die Gastronomie. Nach der Krise könnten „systemrelevante“ Immobilien-Nutzungsformen noch wichtiger werden – hierzu zählt André Scharmanski, Leiter Quantum Research, auch private Wohnungen: „Gegen einen länger anhaltenden Einbruch des Investmentvolumens spricht generell die relative Attraktivität und Wertbeständigkeit der Immobilienanlage sowie die weiterhin günstigen Finanzierungskosten.“ 

𝑯𝒆𝒍𝒂𝒃𝒂 𝒓𝒆𝒄𝒉𝒏𝒆𝒕 𝒏𝒖𝒓 𝒎𝒊𝒕 𝒎𝒐𝒅𝒆𝒓𝒂𝒕𝒆𝒏 𝑾𝒆𝒓𝒕𝒌𝒐𝒓𝒓𝒆𝒌𝒕𝒖𝒓𝒆𝒏 

In ihrem jüngsten Immobilien-Report prognostiziert zwar auch die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) spürbare Folgen für die deutsche Immobilienwirtschaft, jedoch keine scharfen Preiseinbrüche. „Gerade der deutsche Immobilienmarkt hat sich in der Vergangenheit im internationalen Vergleich als weniger volatil erwiesen. Daher gehen wir auch diesmal davon aus, dass es insgesamt nur zu moderaten Wertrückgängen kommt. Der deutsche Wohnungsmarkt wird voraussichtlich unterdurchschnittlich von der Krise getroffen. Dazu dürfte der anhaltende Trend zum Wohnen in den großen Ballungsräumen beitragen, wo die Nachfrage hoch bleiben wird“, erklärt der Autor des Reports, Stefan Mitropoulos. 
𝑫𝒆𝒖𝒕𝒔𝒄𝒉𝒆 𝑩𝒂𝒏𝒌: 𝑨𝒃 𝟐𝟎𝟐𝟏 𝑷𝒓𝒆𝒊𝒔𝒑𝒍𝒖𝒔 𝒃𝒆𝒊 𝑾𝒐𝒉𝒏𝒊𝒎𝒎𝒐𝒃𝒊𝒍𝒊𝒆𝒏 

Ein aktueller Bericht der Deutschen Bank sieht die Entwicklungen auf dem deutschen Immobilienmarkt sogar noch positiver. „Angesichts der neuen Tiefststände bei den Staatsanleihen und des kräftigen Rückgangs der Aktienkurse dürften deutsche Wohnimmobilien mit Mietrenditen von bundesweit rund 4 % pro Jahr noch attraktiver als vor der Corona-Krise sein", heißt es in dem Bericht. Demnach sollte es nach einer kurzen Durststrecke in diesem Jahr ab 2021 wieder zu einem großen Interesse an Immobilien kommen. 

𝑾𝒆𝒊𝒕𝒆𝒓𝒆𝒓 𝑭𝒂𝒌𝒕𝒐𝒓 𝒇ü𝒓 𝒔𝒕𝒆𝒊𝒈𝒆𝒏𝒅𝒆 𝑰𝒎𝒎𝒐𝒃𝒊𝒍𝒊𝒆𝒏𝒑𝒓𝒆𝒊𝒔𝒆: 𝒅𝒊𝒆 𝑩𝒂𝒖𝒘𝒊𝒓𝒕𝒔𝒄𝒉𝒂𝒇𝒕 

Die Baubranche schaut mit großer Sorge auf die Auswirkungen der Corona-Epidemie. Auf den Baustellen müssen verschärfte Hygienemaßnahmen eingehalten werden und oftmals fehlen bereits ausländische Fachkräfte. Auch Baugenehmigungen werden derzeit weniger als üblich erteilt, weil die Behördenmitarbeiter zu Hause arbeiten. Eine nichtrepräsentative Kurzumfrage des Analysehaus Bulwien Gesa unter den wichtigsten deutschen Projektentwicklern zeigt, dass die Mehrheit nicht nur Verzögerungen bei Projekten in Planung (74 Prozent), sondern zusätzlich auch Verzögerungen bei den Projekten in Bau (78 Prozent) erwartet. Weniger Neubau sorgt aber für neue Knappheiten, die die Preise in die Höhe treiben. 

#immobilienpreisentwicklung #immobiliennachcorona

 Quelle: Hüttig & Rompf
14.04.2020

117.000.000

ZAHL DES MONATS

 117 Millionen Tonnen CO2-Ausstoß gehen in Deutschland jedes Jahr allein auf das Konto von Gebäudeheizungen. Emissionen aus Stromverbrauch oder dem Bau von Immobilien sind da noch gar nicht eingerechnet. Gemäß dem von der Bundesregierung beschlossenen Klimapaket soll diese Zahl bis 2030 auf 72 Millionen Tonnen pro Jahr fallen. Bis 2050 soll der Gebäudebestand dann sogar klimaneutral sein.  



16.07.2020

Quelle: Hütting & Rompf

Quelle Bild: <a href="http://www.freepik.com">Designed by bearfotos / Freepik</a>


 

Informationen zum Coronavirus

Trotz der Coronapandemie bleiben Wohnungsbesichtigungen weiterhin gefragt – und auch möglich. Anbieter und Interessenten sollten dabei dennoch umsichtig vorgehen. 

Obwohl das Coronavirus immer noch in Deutschland aktiv ist, können sich Makler und Interessenten zu Wohnungsbesichtigungen treffen. Am besten nur mit Maske.

Das Coronavirus ist in Deutschland auf dem Rückzug. Das sorgt für weitreichende Lockerungen bei den Vorsichtsmaßnahmen. Die Gute Nachrichten für alle, die jetzt mieten oder vermieten wollen: Besichtigungen sind weiterhin möglich. Explizit verboten waren Wohnungsbesichtigungen nie, Experten verwiesen jedoch auf die Ausgangsbeschränkungen und das Kontaktverbot. Allerdings wurde die Gültigkeit der Ausgangsbeschränkungen von verschiedenen Gerichten zumindest angezweifelt und seit dem 6. Mai von einigen Bundesländern ganz aufgehoben. Dennoch gibt es während der Coronapandemie noch ein paar Dinge zu beachten.

Abstand bei Besichtigungen 

Die allgemein gültigen Maßnahmen, wie Abstand halten und das Einhalten der Hygieneregeln, sind natürlich auch im Rahmen von Besichtigungen wichtig. Auf Vermietung und Verkauf sollte trotzdem nicht verzichtet werden. Gerade jetzt darf das Suchen von Mietern nicht zum Erliegen kommen: „Es ist sogar wichtig, dass der Wohnraum weiterhin bereitgestellt wird,“ sagt Julia Wagner vom Zentralverband der Deutschen Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer e.V. Haus & Grund Deutschland.

Für Interessenten, die möglicherweise aus Angst nicht persönlich zur Besichtigung kommen wollen, kann der Anbieter eine virtuelle Besichtigung durchführen und damit auch sein persönliches Risiko minimieren. „Viele Fragen können auch per Telefon oder im Rahmen einer Videokonferenz geklärt werden“, schlägt Wagner vor.

Was sollte während der Coronakrise bei Besichtigungen beachtet werden? 

Aufgrund der Abstandsgebote sollten in erster Linie Einzelbesichtigungen stattfinden. Massenbesichtigungen, wie man sie aus Ballungszentren kennt, sind nicht gestattet. Auf jeden Fall sollten Anbieter und Interessenten auf die empfohlenen Hygieneregeln achten und beispielsweise auf den Handschlag zur Begrüßung verzichten.

Die bundesweite Maskenpflicht gilt für Bereiche, in denen das Abstandsgebot nicht eingehalten werden kann, meist betrifft das die öffentlichen Verkehrsmittel, in manchen Bundesländern auch Geschäfte. Zum Schutz aller Beteiligten sollte auch bei Besichtigungen ein Nasen- und Mundschutz getragen werden.

𝗪𝗶𝗿 𝘀𝗶𝗻𝗱 𝗮𝘂𝗰𝗵 𝗯𝗲𝗶 𝗩𝗲𝗿𝗺𝗶𝗲𝘁𝘂𝗻𝗴𝗲𝗻 𝘄𝗲𝗶𝘁𝗲𝗿𝗵𝗶𝗻 𝗳ü𝗿 𝗦𝗶𝗲 𝗱𝗮!

#corona #wohnugsbesichtigungen #vermietung

 Quelle: Immowelt

12.05.2020

𝗪𝗲𝗶𝘁𝗲𝗿𝗯𝗶𝗹𝗱𝘂𝗻𝗴 𝗶𝘀𝘁 𝗳ü𝗿 𝘂𝗻𝘀 𝗲𝗶𝗻 𝘄𝗶𝗰𝗵𝘁𝗶𝗴𝗲𝘀 𝗧𝗵𝗲𝗺𝗮 𝘂𝗺 𝗜𝗵𝗻𝗲𝗻 𝗲𝗶𝗻 𝗸𝗼𝗺𝗽𝗲𝘁𝗲𝗻𝘁𝗲𝗿 𝗣𝗮𝗿𝘁𝗻𝗲𝗿 𝘇𝘂 𝘀𝗲𝗶𝗻!

#weiterbildung #kompetenz #immobilienmakler

18.04.2020

Bereit für einen neuen Lebensabschnitt – mit uns an Ihrer Seite

Sie haben die Zeit mit Ihren Kindern im eigenen Haus genossen. Doch jetzt haben Sie mehr Platz als Ihnen lieb ist. Ihr Garten ist wunderschön, macht aber auch recht viel Arbeit. Würden Sie gerne auf einer Ebene wohnen – ganz ohne Treppen? Denken Sie darüber nach, sich zu verkleinern, scheuen aber den Aufwand? 

Dann haben Sie mit uns den perfekten Partner an Ihrer Seite. Wir beraten Sie fair und objektiv und bieten Ihnen einen persönlichen Rundum-Sorglos-Service aus einer Hand. Und das zu fairen und transparenten Preisen.

Mauris Immobilien haben ihren Sitz seit 13 Jahren in MA-Sandhofen und unterstützen Sie gerne dabei, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. 

Nach einem unverbindlichen ersten Kennenlernen nehmen wir uns Zeit, Ihre Immobilie zu besichtigen und ermitteln für Sie einen marktgerechten Verkaufspreis. Wir erstellen ein professionelles und überzeugendes Exposé und vermarkten in Abstimmung mit Ihnen Ihr Objekt. Und selbstverständlich koordinieren wir alle Anfragen und führen die Besichtigungstermine für Sie durch. Über den aktuellen Stand der Gespräche halten wir Sie jederzeit informiert.

Wir kümmern wir uns um alle erforderlichen Unterlagen für Verkauf bzw. Finanzierung inklusive Behördengängen und führen für Sie auf Wunsch auch die Preisverhandlungen. Dieser Service reicht bis hin zu Abwicklung der Formalitäten beim Kaufabschluss (Vereinbarung Notartermin, Vorbereitung zur Erstellung des notariellen Kaufvertrags, Begleitung zum Notartermin, Objektübergabe mit entsprechendem Protokoll).

 

Kommen Sie gerne auf uns zu.

08.05.2020

Jetzt unverbindlichen Termin sichern!

Vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Termin
beim Immobilien-Platzhirsch in Mannheim-Nord!